Wie wird man systemischer Coach? - Eine Frage, die viele bewegt -

29. März 2017 Von In Coaching Ausbildung Gelesen 445 mal 0 Kommentar

systemischer coach werden in frankfurtDas Wort "systemisch" oder "systemischer Coach" sind Begriffe, die im Moment stark nachgefragt werden. Im Rahmen von Fachweiterbildung für angehende Coaches, aber auch für Führungskräfte und Personalverantwortliche, treten die systemische Haltung im Umgang mit Mitarbeitern und Kollegen immer mehr in den Vordergrund. Im Unternehmenskontext spricht man manchmal auch von Kommunikationskultur, die im Rahmen von einem Unternehmensleitbild entwickelt oder gefördert werden soll. im nachfolgenden Artikel will ich aufzeigen, was einen systemisch arbeitenden Coach ausmacht und wie wichtig dazu die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit ist.
Grundregel als systemischer Coach: Meine Welt...deine Welt. Ein systemischer Coach weiß, dass es die EINE Welt bzw. EINE Wirklichkeit nicht gibt. So arbeitet er immer mit subjektiver Realität, also mit der Realität, die für den Klienten als real empfunden wird.


Ein Beispiel aus der Praxis:

Eine Betriebswirtin Mitte 40 kommt ins Karrierecoaching. Sie berichtet, dass ihr Betrieb von Umstrukturierung betroffen war und sie dadurch Ihren Job verloren hat. Der "Bruch" mit ihrem alten Arbeitgeber bedeutete für Sie einen großen Einschnitt. Sie war bei allen stets beliebt und machte sogar unbezahlte Überstunden. Umso überraschender erreichte sie die Kündigung, die sie bis heute noch nicht verstehen kann. Über das Arbeitsgericht hatte sie eine Abfindung in Höhe von 120.000 Euro erstritten. Sie berichtet weiter, dass sie von großen Existenzängsten geplagt ist, auch wenn sie das Einkommen eigentlich nicht bräuchte. Ihr Mann ist Ingenieur und hat ein gutes Einkommen, das für beide reichen würde.

Das Beispiel soll zeigen, dass die Dame im Coaching "objektiv" keine Ängste zu haben bräuchte. Die gezahlte Abfindung würde problemlos reichen, zwei Jahre ohne Arbeitsstelle zu überbrücken. Noch dazu hat der Mann ja ein gutes Einkommen, das für beide reichen würde. An der Fallvignette soll klar werden, dass es aber nicht um die Weltsicht des Coaches geht, sondern um die erlebte Realität der Klientin. Ein systemisch arbeitender Coach weiß also, dass genau mit dieser "Subjektivität" gearbeitet wird und er den Klienten in seiner Welt abholen muss.
Perspektivenwechsel durch systemischen Coach. Genau an oben genanntem Aspekt knüpft auch das Aufzeigen von anderen, möglichen Wirklichkeitsaspekten durch Perspektivenwechsel an. So könnte tatsächlich der erlebte "Bruch" die "Schnittstelle" sein, etwas ganz neues zu machen. Der systemisch arbeitende Coach weiß also, dass Menschen an Ihrer subjektiv empfundenen Realität leiden können. Mit Hilfe eines anderen Aufmerksamkeitsfokus könnte ein ganz neuer Punkt in den Vordergrund treten. Eine systemische Frage dazu wäre zum Beispiel: Für was ist ihr Problem eine Lösung?

Ressourcenorientierung als systemischer Coach

Wie oben gezeigt, bestimmt das individuelle Weltbild und die Aufmerksamkeit auf bestimmte Aspekte, wie Ereignisse aufgefasst oder interpretiert werden. Die Entlassung wurde als "Bruch" empfunden und als großen Einschnitt in die eigene Selbstwirksamkeit. Dies geht soweit, dass Ängste entwickelt werden gegenüber der Zukunft, die sich auch schon auf andere Lebensbereiche übertragen (Angst, keine adäquate Arbeitsstelle mehr zu finden). Der systemische Coach weiß, dass die Fokussierung auf ganz bestimmte Situationen oder Gedanken Realität schafft. Im genannten Fall nimmt die Beschäftigung mit dem als problematisch erlebten Ereignis einen großen Raum ein. Der systemische Coach würde dieses Verhaltensmuster versuchen zu unterbrechen mit Fragen wie: Was läuft gut im Moment? Was darf so bleiben wie es ist? Wie würden sie in 3, 5, 10 Jahren an die Zeit heute zurückdenken? Könnten sie sich vorstellen, dass die momentane Situation auch etwas Gutes haben könnte?

Innere Haltung als systemischer Coach: Der Klient ist Experte

Er soll Experte sein, sucht sich aber einen Coach? Wie soll das zusammenpassen? Der systemisch arbeitende Coach geht davon aus, dass der Klient seine eigene Welt am besten kennt. Schließlich hat er es bis zum heutigen Tage geschafft, sein Leben zu leben, sich Herausforderungen zu stellen, Probleme zu bewältigen, Kompetenzen zu entwickeln und vieles mehr. Auch hat der Klient im Laufe seines Lebens viele Ressourcen entwickelt. Würde der systemische Coach dem Klienten Ratschläge erteilen oder seine Situation vielleicht bagatellisieren (sehen sie das mal nicht so eng, sie haben doch jetzt erstmal ein finanzielles Polster, ihr Mann verdient doch gut), könnte sich das in einem "nicht-Ernst-nehmen" ausdrücken. Warum ist nun der Klient Experte in seiner Welt? Als Coach gehen wir davon aus, dass der Klient wichtige Ressourcen entwickelt hat und diese vielleicht in anderen Situationen schon angewendet hat. Systemische Fragen dazu wären zum Beispiel: Hatten sie schon einmal eine ähnliche Situation, in denen sie solche Ängste hatten? Was war da hilfreich? Mal angenommen, wir würden ihren Lebenspartner fragen wie sie diese Krise gemeistert haben, was würde er sagen?

Wer andere führen will, muss sich selbst gut führen können

Als systemischer Coach ist klar: Menschen lernen durch Erfahrungen, die sie in ihrem Leben machen. So lässt sich der Umgang mit Menschen im Coaching in der Regel nicht durch ein Literaturstudium oder kognitives Wissen erlernen. Praktisches know-how ist gefragt. Ein Umstand der unmittelbar einleuchtet. So lässt sich beispielsweise eine Sportart wie Volleyball nicht durch das Lesen von Büchern erlernen. Es braucht dazu fachliche Anleitung, Übung und Unterstützung durch Feedback und Motivation. Wichtig in der Ausbildung von praktischer Handlungskompetenz als systemischer Coach ist, auch eigene Themen zu integrieren, sich dadurch weiterzuentwickeln und zur einer Führungskraft von sich selbst zu werden.

Erprobtes Toolset als systemischer Coach - Klasse statt Masse

Zu guter letzt soll das Handwerkszeug des systemischen Coaches angesprochen werden. Gemeint ist hierbei der geübte Umgang mit praxistauglichen Interventionen. Verständlich ist dabei manchmal der Wunsch, eine möglichst große Anzahl von Tools zur Verfügung zu haben. Viel wichtiger ist aber, verschiedene Veränderungswerkzeuge zur Hand zu haben, die geübt in der Anwendung wirklichen Praxisnutzen bieten können. Der geübte Umgang macht es möglich, diese zu variieren und verschiedenen Situationen und Klienten anzupassen. Als sinnvoll hat sich erwiesen, Ein Grundset an kognitiven, emotionsfördernden und imaginativen Interventionsmöglichkeiten in petto zu haben.
Der Artikel wollte wichtige Aspekte der Arbeit als systemischer Coach aufzeigen. Sicherlich wäre die Liste noch erweiterbar. So gehört regelmäßige Weiterbildung, der Austausch mit Kollegen und eine gute work-life balance ebenso zur verantwortungsvollen Tätigkeit.

Gelesen 445 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 29 März 2017 23:38
Du willst keinen Artikel mehr verpassen?
Dein Vorname*:
Dein Nachname*:
Deine E-Mail Adresse*:

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

  • Telefon: 030 - 71 53 82 83
  • Telefon: 06051 - 47 01 20