Werte im Coaching - Teil I -

11. Dezember 2013 Von In Coaching Ausbildung Gelesen 4319 mal 0 Kommentar

Heute möchte ich ein Thema aufgreifen, dass im Zusammenhang mit Menschen in Entwicklungsprozessen immer wieder genannt wird: Werte. So schreibt die Firma Daimler auf Ihrer Webseite: „Begeisterung, Disziplin, Wertschätzung und Integrität – diese Werte dienen als Leitmotiv für das Handeln bei Daimler und sind der Antrieb für Spitzenleistung. Wichtig ist jedoch nicht nur das Ergebnis, sondern auch wie dieses Ergebnis erzielt wurde. Denn für Daimler ist integres Verhalten die Grundlage für nachhaltigen Erfolg." Hier werden Unternehmenswerte als Maxime für die Motivation und das Handeln der Mitarbeiter bei Daimler herausgestellt. Doch was sind eigentlich Werte und welche Relevanz haben diese im Coaching? Darüber möchte ich in diesem Artikel schreiben.

Den Handlungen von Menschen liegen stets Motive, (Erfolgs-) Erwartungen und Ziele zugrunde. Diese sind uns aber nicht immer bewusst und oft erst beim genauen hinschauen erkennbar. Werte sind dabei persönliche Triebfedern für unser Handeln.

Was sind dabei Werte im Einzelnen:

  • Werte sind innere Überzeugungen
  • Werte bestimmen, was für uns wert- und sinnvoll ist
  • Werte sind ein wesentlicher Baustein unserer Identität und beeinflussen unsere Entscheidungen und unser Handeln

Dabei hat jeder Mensch ein ganz individuelles Wertesystem. Hierbei unterscheiden wir zwischen sogenannten übergreifenden Werten, also solche die für alle Lebensbereiche gelten. Ein Beispiel wäre hier möglicherweise der Wert „Freiheit", der für alle Lebensbereiche gelten kann. Und wir unterscheiden Werte, die nur für bestimmte Lebensbereiche Gültigkeit haben, hier könnte der Wert „Loyalität" wichtig sein. Dabei sind Werte nicht ein für allemal gleich, sondern können sich im Laufe des Lebens durchaus ändern.

Welche Relevanz haben nun Werte im Coaching?

Ins Coaching kommen Menschen, die für sich neue Ziele erreichen möchten. Dabei können Ziele auch so definiert sein, dass ein Problem gelöst ist oder man zwischen Alternativen (z.B. Jobalternativen) die für sich richtige finden möchte. Da Werte (als innere Grundüberzeugungen) immer eine Rolle spielen, sollten wir diese auch miteinbeziehen. Dies trifft gerade bei weitreichenden Entscheidungen des Klienten zu. Da Werte für uns handlungsleitend sind und Auskunft geben über das, was für uns wert- und sinnvoll ist macht ein „Werte-Check" hier Sinn. Das heißt: die Ziele werden hier mit den Werten abgeglichen und es wird geschaut, ob hier nicht ein sogenannter „Wertekonflikt" vorliegt. Wie ist dies zu verstehen?

Ein Beispiel aus meiner Praxis:

Der Klient (48 Jahre) kommt ins Coaching und ist sehr stark gefrustet von seinem jetzigen Arbeitsplatz. Seit über zwei Jahren schaue er sich jetzt schon die Zustände in seiner Firma an. Neben völligst uneffektiven Arbeitsabläufen und der völlig desolaten Zusammenarbeit im Team, soll jetzt noch der Rotstift angesetzt werden und eine wichtige Stelle gestrichen werden. Der Klient erzählt, dass er schon seit 15 Jahren von der eigenen Selbstständigkeit träumt. Genau seit dieser Zeit arbeite er als DJ und mache Musik. Dies wäre eigentlich seine Leidenschaft und sein großer Traum.

Hier kommen jetzt die Werte ins Spiel. Im Coaching arbeitet der Klient seine eigene Wertehierarchie heraus. Auf die Frage nach seinen drei wichtigsten Werten antwortet dieser nach einigem Nachdenken: „Freiheit, Gestaltungsmöglichkeit und Sicherheit". Hier könnte der Klient im o. g. Beispiel in einen Konflikt mit dem Wert „Sicherheit" kommen. Auf Nachfrage antwortet der Klient weiter: Sicherheit sei für ihn sehr wichtig, da er noch einige Jahre eine Hypothek von monatlich 1300,- Euro zu bedienen habe und seine Frau nur einen Teilzeitjob habe.... Zur Verwirklichung des Ziels müssten also durch das Coaching Bedingungen geschaffen werden, die den Wert „Sicherheit" soweit zufrieden stellen, dass dieser das Ziel des Coaching-Prozesses nicht sabotiert, sondern unterstützt. Eine Schwierigkeit dabei ist manchmal, dass Werte oft unbewusst sind oder ggf. von anderen übernommen sind. Ein Hindernis kann auch sein, das die Werte des Coaches eine Rolle spielen können und den Coaching-Prozess unter Umständen ungünstig beeinflussen . Dazu aber mehr im nächsten Teil.

Gelesen 4319 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 Dezember 2013 21:36
Du willst keinen Artikel mehr verpassen?
Dein Vorname*:
Dein Nachname*:
Deine E-Mail Adresse*:

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

  • Telefon: 04371 - 60 39 002
  • Telefon: 01525-39 49 994