Dienstag, 17 Februar 2015 17:39

Wie viel Facebook braucht ein Coach?

 

Wie viel Facebook und Twitter braucht ein Coach?

Nun ist es also doch soweit. Lange haben wir gezaudert und überlegt wie wichtig wohl Facebook und Twitter für uns ist. Wir haben diverse Artikel gelesen und uns mit Kollegen und Freunden beraten. Die einen sagten „Das ist doch reine Zeitverschwendung.“ Andere waren der Meinung, dass wir da nicht drum herum kommen, wenn wir weiterhin erfolgreich sein wollen.

Obwohl wir lange Zeit eher kritisch waren, haben wir uns nach diversen Telefonaten und Skype-Terminen nun doch entschieden sowohl auf Facebook als auch auf Twitter aktiv zu werden. Ich möchte kurz beschreiben was letztendlich den Ausschlag gegeben hat, was wir von Social Media erwarten und wie wir uns unsere Aktivitäten vorstellen.

Lange haben auch wir geglaubt, dass ist nichts für unsere Branche. Das ist doch mehr für private Kontakte. Doch müssen wir feststellen, dass es zum Thema Coach und Coaching bereits viele interessante Einträge auf Facebook gibt. Da wollen wir natürlich nicht fehlenJ. Zusätzlich müssen wir uns auch eingestehen, dass wir bisher die damit einhergehende Arbeit etwas gescheut haben. Denn, machen wir uns nichts vor, eine Website zu gestalten und aktuell zu halten ist eins. Einen Blog mit wöchentlich neuen Beiträgen ist zu schreiben ist das Nächste. Und einen Facebook-Account mit möglichst relevanten Informationen zu bestücken und auch über Twitter möglichst täglich etwas zu verbreiten ist alles in allem nicht ohne. Doch wir sind zu Zweit und können es uns aufteilen.

Letztlich entscheidend für uns war die Erreichbarkeit unserer Zielgruppe. Durch kein anderes Medium können wir so schnell so viele Menschen erreichen. Das ist jetzt nicht wirklich neu, doch manchmal brauchen Erkenntnisse und Entscheidungen ihre Zeit ;-) Natürlich haben auch wir die aktuelle Diskussion um die neuen Geschäftsbedingungen von Facebook verfolgt und finden die Entwicklung nicht gerade lobenswert. Dennoch möchten wir uns Facebook, Twitter, Xing und diversen anderen Social-Media-Plattformen als moderne Medien nicht verschließen. Schließlich ist es nur ein Medium mehr, und es liegt an jedem einzelnen, wie er damit umgeht. Es gab schließlich auch Zeiten, da galt das Telefon als „Teufelszeug“.

So wird es an uns liegen, wie wir Facebook und Co. für uns nutzen und welchen „Freundeskreis“ wir uns aufbauen. Wir hegen die stille Hoffnung, dass wir unser Netzwerk mit interessanten Menschen bereichern können, und uns gegenseitig Impulse für unsere Arbeit geben können. Wir möchten von uns persönlich berichten aber auch von unserer Arbeit und was uns gerade so beschäftigt, damit man auch den Menschen hinter dem Coach bzw. Coach-Ausbilder erkennt.

Wir haben sowohl unseren Facebook – als auch Twitter-Account gerade erst eröffnet und sind gespannt wie es sich anlässt.

Da die Diskussion um Facebook gerade wieder aufgeflammt ist, würde mich interessieren was Du als Coach oder angehender Coach von Facebook hältst? Wie sind Deine Erfahrungen? Gerne nehmen wir auch Ratschläge und Hinweise entgegen.

Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Donnerstag, 05 Februar 2015 20:21

Warum tun wir was wir tun?

 

 

Das „Warum?“ hinter dem ICK-Institut für Coaching & Kompetenz von Christiane Richter und Peter Reitz

Die Idee von Gordon Schönwälder http://podcast-helden.de/einladung-zur-blogparade-erzaehl-uns-deine-unternehmens-story/ hat uns echt begeistert. Gerade in unserer Branche wird viel von Selbstreflektion gesprochen. Darum wollen wir diese Idee zum Anlass nehmen und darüber berichten, warum wir tun was wir tun.

Peter und ich haben uns während unserer Coaching-Ausbildung vor acht Jahren kennengelernt. Seitdem ist viel Zeit vergangen in der jeder seine eigene Praxis, sprich sein eigenes Business aufgebaut und verwirklicht hat. Beide haben wir unsere Schwerpunkte gefunden, in denen wir uns, so wie es in der Branche üblich sein sollte, regelmäßig weiterbilden. Peter hat eine Ausbildung zum systemischen Berater absolviert und ich habe eine Ausbildung zur Hypnosetherapeutin gemacht.

Wir hatten in dieser Zeit regelmäßig Kontakt und haben uns fachlich ausgetauscht. Irgendwann, nach vielen Telefonaten und Mails wollten wir unser geballtes Wissen aus unserer Coaching- und Trainingserfahrung bündeln und gründeten 2013 das ICK Institut für Coaching & Kompetenz. Nach vielen Jahren der Coachingtätigkeit und noch längeren Jahren als Trainer, geben wir unsere Erfahrungen gerne in Form einer Ausbildung zum Personal-/Businesscoach weiter.

Die Vermittlung von Kompetenzen in Theorie und Praxis ist unsere Leidenschaft und fordert uns immer wieder neu heraus. Als großes Plus sehen wir dabei unsere eigene Erfahrung im Aufbau der Selbstständigkeit als freiberuflicher Coach. Ein Schritt, vor dem wir selbst vor vielen Jahren standen. So können wir die Dinge weitergeben, die aus unserer Erfahrung wirklich funktionieren!

Doch warum?

Als Coach unterstützen wir Menschen, ihren eigenen Weg zu gehen, Krisen zu überwinden oder Entscheidungen zu treffen. Andere möchten sich von Erwartungen, die an sie gestellt werden lösen um zu ihrem eigenen Kern zurück zu finden. Wieder andere wachsen in eine neue Aufgabe hinein, z. B. als Führungskraft, oder sie sind schon „High-Performer“ und möchten noch besser werden. Es ist schön zu sehen, wie Menschen sich entwickeln und wir als Coach dazu einen Beitrag leisten konnten.

Zurück zur Lehrtätigkeit: Die Arbeit mit den Teilnehmern der Coachingausbildung macht uns unglaublichen Spaß, da wir diese bei ihrer beruflichen, aber auch persönlichen Entwicklung unterstützen können. Es sind Menschen, die eine eigene Dienstleistung anbieten möchten, bei der sie ihre Klienten wiederum bei der Lösung eines Problems oder in der Entscheidungsfindung unterstützen möchten.

Da während eines Coachingprozesses der Coach als Person mit all seinen Lebenserfahrungen und Wertvorstellungen immer „mit dabei“ ist, macht insbesondere die persönliche Weiterentwicklung der „jungen Coaches“ die Qualität der späteren Arbeit aus.

Das klingt oft so einfach. Nach dem Motto: „Das kann doch jeder.“ Doch dabei ist es eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die einen sehr fordern kann. Stellt Euch nur mal vor, Ihr würdet ein Gespräch mit einem Klienten über 1,5 Stunden führen, bei dem es um Karriereentwicklung geht. Ihr seid natürlich permanent aufmerksam und mit allen Sinnen präsent. Ihr unterstützt ihn, motiviert ihn, bringt ihn durch intensives Fragen zu kritischer Reflektion, zum Nachdenken oder Umdenken, vielleicht zum lachen, vielleicht zum weinen. Ihr freut euch mit Ihm, wenn er in seinem Anliegen weiterkommt und feiert kleine und große Erfolge.

Wenn dieser Klient Eure Praxis oder Büroverlassen hat, macht ihr Euch Notizen und ein kurze Pause und dann kommt der Nächste und dann der Nächste. Ihr könnt Euch jetzt sicher vorstellen, dass es wichtig ist, dass man als Coach gut auf sich selber achten muss, um sich nicht zu überfordern. Dies unseren Teilnehmern mit auf den Weg zu geben ist uns ebenfalls sehr wichtig. Deswegen steht ganz am Anfang der Satz –Sorge für Dich selber - Nur wenn es einem selber gut geht, kann man auch für andere da sein. Nicht vergessen sollte man, dass ein Coach einen großen Vertrauensvorschuss von seinen Klienten bekommt, dem man auch gerecht werden möchte und sollte.

Neben der Arbeit mit den Teilnehmern motiviert uns aber auch das „Drumherum“.

Wir können unsere Ausbildung so konzipieren, wie wir es für richtig halten. Wir machen es genauso, wie wir es uns vorstellen und können dadurch unsere eigenen Ideen verwirklichen. Das heißt, wir haben die Möglichkeit, alles eigenverantwortlich durchzuführen. Wir bekommen sofort Feedback ob etwas funktioniert oder nicht. Das Schöne ist, das wir zu zweit sind. Obwohl Peter mit seiner Familie in der Nähe von Frankfurt wohnt und ich mit meinem Mann in Berlin, sind wir stets über E-Mail bzw. Skype „verdrahtet“. Es macht einfach viel mehr Spaß ein Unternehmen zu zweit zu führen. Jeder bringt neue Ideen ein, die vom anderen wohlwollend aber kritisch unter die Lupe genommen werden. Wir tragen gemeinsam die Verantwortung für unser Institut. Wir initiieren gemeinsam Projekte und ziehen sie gemeinsam durch, so ist auch die Verantwortung auf zwei Schultern verteilt.

Uns ist es wichtig, dass unsere Ausbildung bodenständig bleibt. Wir geben unseren Teilnehmern die Möglichkeit zu erkennen, dass es wichtig ist sich zunächst selber kennen zu lernen, sich selbst und seine Handlung zu reflektieren. Wir möchten unseren angehenden Coaches vermitteln, wie wichtig die Beziehung zu ihren Klienten ist und dass Methodenwissen wichtig aber nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Was nützt es, wenn ich viele tolle Methoden kenne, sie aber nicht zur Anwendung bringen kann, da ich mit meinen Klienten nicht in Kontakt komme. Beziehungsaufbau verstehen und leben. Wenn wir das vermitteln können, haben wir eine ganze Mange erreicht.

Uns ist es wichtig, dass unsere Teilnehmer Ihren eigenen Coachingstil entwickeln können, deshalb bieten wir Ihnen viel Gelegenheit zum Üben. Jeder hat seine Vorlieben und Schwerpunkte, für jeden gibt es eine Nische. Diese gilt es herauszuarbeiten und sich entsprechend zu positionieren. Dabei möchten wir sie unterstützen.

Dies alles motiviert uns das zu tun was wir tun. Sicherlich haben wir noch das eine oder andere vergessen, doch das „Warum“ ist jetzt schon länger geworden, als eigentlich gedacht. Aber während des Schreibens sind uns dann doch noch viele Dinge eingefallen, die uns bei unserer gemeinsamen Arbeit wichtig sind.

Wann hast Du zuletzt darüber nachgedacht warum Du tust was Du tust?

Wir freuen wir uns über Deinen Kommentar.

  • Telefon: 04371 - 60 39 002
  • Telefon: 01525-39 49 994